10.11.2017

Architektur: Hugo-Häring-Auszeichnung

Mit großér Freude durften wir gemeinsam mit unserer Architektin Julia Klumpp und unserem Träger, der Schulstiftung der evangelischen Landeskirche Württemberg,  im Herbst 2017 eine Hugo-Häring-Auszeichnung 2017 entgegennehmen.

 

Die Hugo-Häring-Auszeichnung 2017 ist die erste Stufe des Auswahlverfahrens zum Hugo-Häring-Landespreis 2018. Der Hugo-Häring-Landespreis ist der bedeutendste baden-württembergische Architekturpreis, der seit 1969 in dreijährigem Rhythmus an Architekten und Bauherren für ihr gemeinsames Werk verliehen wird. Teilnahmeberechtigt sind alle Architekten und Bauherren. Eingereicht werden können Bauwerke in Baden-Württemberg, die in den letzten zehn Jahren fertiggestellt wurden: Gebäude, Gebäudegruppen, Ingenieurbauten und städtebauliche Anlagen.

(siehe: bda-bund.de/2017/04/hugo-haering-auszeichnung-2017-ausgelobt/)

 

Das Bauvorhaben "Forum Lechler" am Lichtenstern-Gymnasium Sachsenheim wird in der Broschüre des Bundes Deutscher Architekten BdA wie folgt aufgeführt:

 

 

 


Zur Vergrößerung anklicken.

23.11.2012

FORUM Lechler: miteinander – kreativ - innovativ

Das Forum Lechler basiert auf einer großen Vision und einer konkreten Person. Lothar Späth, ehemaliger Ministerpräsident und erfolgreicher Unternehmensführer, wurde der Promotor und Schirmherr des Forums. Ihm ist es zu verdanken, dass bedeutende Unternehmen ebenso wie Stiftungen, Eltern und Schüler das Forum mit über einer Million Euro Spenden finanziell und ideell unterstützten.

Nicht eine fachspezifische Orientierung wie in beruflichen Gymnasien, sondern eine breite und vertiefte Allgemeinbildung streben wir am Lichtenstern-Gymnasium an. So liegt dem Forum Lechler das Humboldt'schen Bildungsideal "so viel Welt als möglich zu ergreifen" zugrunde.

Von der Architektur glänzend umgesetzt sind die drei großen Gesellschaftsbereiche Ökonomie-Kultur-Technik aufeinander bezogen und unter einem Dach. Es ist Raum geschaffen für interdisziplinäres Lernen, innovative Projekte und Begegnungen mit außerschulischen Partnern verschiedenster Couleur. 

01.10.2011

Forum Lichtenstern im Evangelischen Gemeindeblatt

Thema der Woche
Unterricht mit Werbeblock

 

Warum Firmen Bildung finanzieren – und warum eine Schule dies zulässt

 

Erneuerbare Energien sind am Lichtenstern-Gymnasium ein Thema.

 

Pisa ist von Sachsenheim aus ganz weit weg. Das evangelische Lichtenstern-Gymnasium dort sucht ganz andere Herausforderungen als den europäischen Leistungstest der Schulen: Die kirchliche Einrichtung schließt Partnerschaften mit Unternehmen – und sie will dabei ihre Seele nicht verlieren.

lesen Sie weiter

12.11.2010

Forum Lichtenstern bei L-TV

12.08.2010

Pressekonferenz zum Forum Lichtenstern

Im Gespräch (v.l.): Prof. Dr. Lothar Späth, Schulleiter Reinhart Gronbach, Christoph Lammersdorf (Boerse Stuttgart), Marcell Kempf (Suco), Klaus Jäger (Atlanta), Konrad Litschel (Boerse Stuttgart) und Roland Bless (Musiker, ehemals PUR).
Presseecho nach Schritt an die Öffentlichkeit

Großes Medieninteresse erlebte heute, Mittwoch den 08. Dezember 2010 das Lichtenstern-Gymnasium Sachsenheim. Unsere Schule hatte zu einer Pressekonferenz über unser Bildungsprojekt „Forum Lichtenstern“ eingeladen. Den zahlreich anwesenden Journalisten stellten sich Schulleiter Reinhart Gronbach sowie Klaus Jäger (Atlanta / Bi-Bi), Christoph Lammersdorf (Boerse Stuttgart), Thomas Stäbler (EnBW / Ludwigsburg), Roland Bless (Musiker, ehemals PUR) und Prof. Dr. Lothar Späth. Moderiert wurde die Pressekonferenz von Matthias Holtmann (SWR), der einführend kurz von seinen eigenen positiven Erfahrungen mit Schule berichtete.

Alle Podiumsteilnehmer stellten ihr Interesse für die Realisierung des Forums Lichtenstern deutlich dar. Herr Prof. Dr. Lothar Späth gab im Rahmen dieser Pressekonferenz bekannt, dass er die Schirmherrschaft über dieses Projekt gerne übernehme und damit einen Beitrag zur Umsetzung des Forums Lichtenstern leisten will.
Einen Eindruck von der Pressekonferenz können Interessierte heute ab 18 Uhr im digitalen Kabelfernsehen Baden-Württemberg-weit bei L-TV gewinnen (Die Sendung wird mehrfach wiederholt).
Zwischen 19 u. 20 Uhr sowie zwischen 23 u. 24 Uhr ist der Beitrag auch über Satellit  in ERF 1 zu sehen. Daneben steht der Sendebeitrag unter www.l-tv.de als „Stream“ zur Verfügung und kann dann via Internet abgerufen werden.

Eine Pressemitteilung des evangelischen Medienhauses findet sich auf www.elk-wue.de, der Homepage unserer Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

Die weitere Resonanz in den Medien werden wir über die Schulhomepage bzw. über unseren Newsletter weitergeben.

11.09.2009

Sie wollen das Forum Lichtenstern finanziell Unterstützen?

Jede Zuwendung  - ob gross oder klein - hilft unsere Vision voranzubringen und unseren Schülerinnen und Schülern weitere innovative Möglichkeiten der Ausbildung zu schaffen. Ein entsprechende Absichtserklärung finden Sie > hier <.

24.09.2010

Forum Lichtenstern - Informationen

Im Gespräch (v.l.): Prof. Dr. Lothar Späth, Schulleiter Reinhart Gronbach, Christoph Lammersdorf (Boerse Stuttgart), Marcell Kempf (Suco), Klaus Jäger (Atlanta), Konrad Litschel (Boerse Stuttgart) und Roland Bless (Musiker, ehemals PUR).

Informationen zum Download

12.01.2010

Puzzleaktion

Stand 18.01.2011 - die Hälfte ist geschafft!!

07.06.2008

Hier finden Sie die aktuellen Flyer

Forum Lichtenstern
Puzzle - Stück für Stück zum Ziel

14.07.2007

Mehr Platz für kreative Köpfe

Puzzle - Stück für Stück zum Ziel
aus der Bietigheimer Zeitung vom 14.07.2007

NEUBAU / "VISION 2010" NIMMT IM SACHSENHEIMER LICHTENSTERN-GYMNASIUM GESTALT AN

 

Öffentliche Präsentation des Vorhabens im Südgarten beim gestrigen Schulfest

Einen besseren Ort der Präsentation konnte man dafür nicht finden: Erstmals wurden beim Schulfest des Lichtenstern-Gymnasiums die Pläne für das Neubauvorhaben "Pavillon" vorgestellt. Die Profile Ökonomie und Musik an der Schule sollen mehr Platz bekommen.

"Es ist kein Schwarzer Freitag, sondern ein heller und freundlicher Tag, an dem eine Vision Gestalt annimmt", sagte gestern Reinhart Gronbach, der Schuldirektor des Evangelischen Lichtenstern-Gymnasiums in Sachsenheim, bei der Präsentation von Neubauplänen für einen Pavillon, der im Südgarten entstehen soll.

"Wenn wir ein Schiff bauen, brauchen wir nicht nur Holz und Segel, sondern auch die Sehnsucht nach dem Meer", zitierte Rektor Gronbach den französischen Schriftsteller Saint-Exupéry. Ganz so, wie es mit dem ehrgeizigen Pavillon-Projekt angestrebt wird.

Sehnsucht nach Bildung

"Sehnsucht nach guter Bildung heißt hier, miteinander möglichst viel lernen", so Gronbach zum geplanten Lernforum, das kein "Selbstlernzentrum" sein dürfe. Auch ein Kreativforum soll es werden, indem man kreativ mit Firmen zusammen arbeiten will. Die Schule wäre offen für Projekte, die in die Wirtschaft hineinragen.

Ökonomie und Musik sind die zwei besonderen Profile des Lichtenstern-Gymnasiums mit seinen 400 Schülern. Weshalb im Bereich Ökonomie Kontakte in die Wirtschaft geknüpft werden.

Gesucht werden daher Kooperationspartner für Projekte und zum Austausch von Ideen und Wissen. Es soll für die Schule, aber auch für den Kooperationspartner eine Zusammenarbeit entstehen, von der beide Seiten profitieren können. Eine "Win-Win-Partnerschaft", wie es Schuldirektor Reinhart Gronbach bei der gestrigen Vorstellung des Projektes bezeichnete. Er könne sich gut vorstellen, dass Schüler als Praktikanten arbeiten, aber auch Azubis der Firmen sich in den jeweiligen Foren beteiligen.

An der Schule soll dafür ein Kreativ-Forum zur Verfügung stehen, und ein Lern-Forum mit Bibliothek, Werkstätten, Büros für Schülerfirmen und Räume für Präsentationen geschaffen werden. Eben zum Austausch mit Kooperationspartner. Auch an die Musik ist gedacht. Ein Probenraum und ein Tonstudio runden die Vision ab.

Noch zeigt der Architektenentwurf leere Räumlichkeiten. Was darin gebraucht würde, meinte Gronbach weiter, möchte man gerne zusammen mit den interessierten Firmen beraten. Die Ausstattung soll in einer fruchtbaren Partnerschaft ausgewählt werden. Engagement und Ideen von Lehrern, Schülern und Eltern fanden beim Raumkonzept bereits Berücksichtigung.

Keinen Hightech-Tempel

"Wir wollen keinen Schickimicki-Hightech-Tempel, sondern ein innovatives und kreatives Bildungshaus", beschrieb Reinhart Gronbach "Vision und Schiff".

Wie mittlerweile die Vision 2010 baulich Gestalt angenommen hat, zeigte der Rektor. Er enthüllte das Modell beim gestrigen Schulfest und präsentierte einige Daten und Fakten.

Der Entwurf stammt vom Architekturbüro Obinger aus Schwäbisch Hall. Das neue Gebäude sieht auch ökologische Maßstäbe vor. Eine Erdwärmeheizung und eine Photovoltaikanlage sollen das Gebäude mit Energie versorgen.

Rund 1,5 Millionen Euro sind als Kosten genannt. "Wir können nichts erwarten von der Stadt und der Kirche", ist sich der Schulleiter sicher und setzt bei diesem Projekt auf "Fundraising".

Man sei auf Firmen ideell und finanziell angewiesen. Gehofft wird auf die Beteiligung und das Engagement der Wirtschaft, und dass das Geld in drei Jahren möglichst dafür da ist.

 

Termine